basket

Mathe, Stress + Liebeskummer!

Sie hat sich unsterblich verliebt. Aber wie lernt man einen Jungen kennen, den man nur ein einziges Mal zufällig in der Straßenbahn gesehen hat? Freche Mädchen - freche Bücher!

Autor: Zimmermann & Zimmermann
Illustration: Birgit Schössow
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Alle meine 7 Neffen und Nichten sind Leseratten. Bücher spielen schon immer eine große Rolle. Vergangenes Weihnachtsfest war die Überraschung besonders groß, als sie bemerkten, dass sie persönlich mit ihrer Familie bzw. Freunden die Hauptrolle spielten. Und die Jüngeren (Leseanfänger) zeigten eine Begeisterung beim Lesen, dass  es eine Freude ist! Ich bekam auch schon Anfragen, ob vielleicht der "Osterhase" auch so ein tolles Buch mitbringt - O-Ton: "Süßigkeiten sind ja eh nicht so gesund!" Ich freue mich schon darauf, die Augen wieder leuchten zu sehen!"

K.P. aus St. Pölten

 

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Turbulente Verwechslungsgeschichte rund um eine pfiffige Schülerin mit viel Familienanhang; Ich-Erzählerin.

Schauplatz

bei Henriette zu Hause in der Schule in der Straßenbahn im Supermarkt auf den Straßen beim Spazierengehen mit Archimedes bei Tanja zu Hause in und vor einem Bürohochhaus in einer Turnhalle beim Faschingsball

Epoche

Gegenwart

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

9 weibliche und 9 männliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Henriette Schneider, genannt Henri, geht in die 8. Klasse und ist ein Matheass. Sie spielt Fußball in einer Mädchenmannschaft, die sich aber auflöst, und tut fast alles, um ihren Traumtypen Tom wiederzutreffen.

Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle

Tanja Ostertag ist Henriettes beste Freundin. Sie glaubt, Tom sei der Sohn ihrer Mathelehrerin und löst damit eine Reihe turbulenter Zwischenfälle aus. Tanjas Eltern sind geschieden. Ständig ist sie verliebt in irgendwelche Schauspieler von Fernsehsoaps und will einen davon sogar in Berlin besuchen.

Bruder der besten Freundin

Simon ist Tanjas älterer Bruder; er spielt nur eine kleine, aber wichtige Rolle am Schluss.

Vater der weiblichen Hauptrolle

Rainer Schneider, auch Paps genannt, ist Henriettes Vater; er arbeitet in einer Computerfirma und ist, wie die ganze Familie, ein Mathegenie.

Mutter der weiblichen Hauptrolle

Anke Schneider, Mutti genannt, ist Henriettes Mutter; sie arbeitet in derselben Computerfirma wie ihr Mann und braucht eine Weile, ehe sie die Hintergründe für Henris neuerdings etwas sonderbares Verhalten begreift.

Schwarm der weiblichen Hauptrolle

Tom Holzer ist ein netter und hilfsbereiter Junge, in den Henriette sich auf den ersten Blick während einer Straßenbahnfahrt verliebt. Hat nur eine kleine Rolle.

Älteste Schwester der weiblichen Hauptrolle

Anette Schneider ist Henriettes älteste Schwester, Anfang 20 und Chemielaborantin; sie lebt mit ihrem Freund Robert zusammen, trennt und versöhnt sich im Wechsel mit ihm.

Freund der ältesten Schwester

Robert ist Anettes Freund und wird von ihr als kommunikationsunfähig bezeichnet; der Ärmste kommt bei ihrem Redefluss allerdings nie zu Wort.

Zweitälteste Schwester der weiblichen Hauptrolle

Babette Schneider ist Henriettes zweitälteste Schwester. Sie studiert in Freiburg Mathe und verliebt sich dort in Anthony.

Freund der zweitältesten Schwester

Anthony ist der neue Freund von Babette. Er kommt aus London und versteht nur Englisch; kleine Rolle.

Mathelehrerin

Dr. Renate Caberg ist die Mathelehrerin von Henriette, deren einzige Schwäche die Liebe zu ihrem Sohn ist. Sie verhilft Henriette zu Nachhilfestunden bei ihm.

Sohn der Mathelehererin

Dietmar Caberg ist der Sohn von Dr. Renate Caberg. Bieder und spießig, gibt er Schülern Mathenachhilfe; seine Mutter findet später Liebesbriefe bei ihm, die an Henriette gerichtet sind.

Fußballtrainer der weiblichen Hauptrolle

Uli ist Henriettes Fußballtrainer; eine kleine Rolle.

Hund

Archimedes ist der Langhaardackel von Frau Engel, den Henriette in der Hoffnung ausführt, dabei Tom zu begegnen.

Hundebesitzerin

Frau Engel ist die Besitzerin von Archimedes; sie hat nur wenige kurze Auftritte.

Schulfreundin der weiblichen Hauptrolle

Evelyn ist eine Schulkameradin von Henriette und befreundet mit Matthias; sehr kleine Rolle.

Freund der Schulfreundin

Matthias, der Freund von Evelyn, wird lediglich erwähnt.

Weitere Schulfreundinnen der weiblichen Hauptrolle

Zeynep und Christiane sind weitere Schulkameradinnen; sehr kleine Rollen.

Nicht personalisiert werden:

Frau Ostertag, Tanjas Mutter, eine geschiedene und sehr flotte Frau; kurzer Auftritt.

Die Frau des Fußballtrainers.

Der Untermieter von Frau Engel.

Die Kassiererin an der Supermarktkasse.

Henriettes Oma.

Markus, der Ex-Freund von Babette, in den auch Henriette einmal verknallt war.

Achim Gersner, der Englischlehrer.

Schauspieler einer drittklassigen Fernsehsoap, für die Tanja nacheinander schwärmt: Stewart Mellary, Ronald Reimann und Harry Willings. Mitglieder von Henriettes Fußballmannschaft. Weitere Schulkameraden.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Die Caberg hatte uns an diesem Tag ziemlich viel Hausaufgaben aufgebrummt. Ich hatte während der Fahrt in die Luisenstraße ein bisschen herumgerechnet und die ersten drei Aufgaben in zehn Minuten gelöst. Den Zettel mit den Ergebnissen hatte ich aber vorsichtshalber an der Haltestelle fein säuberlich zerrissen und in den Papierkorb geworfen. Ich würde Tom einige intelligente Zwischenfragen stellen, nach zwanzig Minuten müssten wir mit den Hausaufgaben fertig sein, dann hatten wir immer noch zwanzig Minuten, um miteinander zu reden.
Ich stand auf und blickte aus dem hohen schmalen Fenster. Draußen hatte es zu schneien begonnen und drinnen war es auch nicht viel wärmer. Ich fasste nach dem Heizkörper unter dem Fenster. Lauwarm. Vergeblich versuchte ich ihn aufzudrehen. Wie gut, dass ich den warmen Mohairpulli meiner Schwester anhatte. Mit einem Sweatshirt wäre ich in dieser Eiseskälte bestimmt erfroren.
Hinter meinem Rücken hörte ich, wie die Tür geöffnet wurde. Jetzt! Ich drehte mich mit einem strahlenden Lächeln um. Das hatte ich gestern Abend im Bett mindestens eine halbe Stunde lang geübt. Es saß. „Umwerfend“, würde Tanja das bei ihrem Schauspieler nennen.
Aber ich hatte umsonst gestrahlt. Ein fremder Junge, mit Mathebuch, Schnellhefter und Taschenrechner bewaffnet, betrat den Raum und sagte: „Hallo!“
Ich starrte ihn an. Ich hatte doch Einzelnachhilfe oder was? Die Caberg hatte keinen Ton davon gesagt, dass noch ein Schüler teilnehmen würde. Auf keinen Fall würde ich meinen Tom mit diesem langweiligen, streberhaften Typ teilen. Seine Haare hatte er mit einem strengen Seitenscheitel nach rechts gekämmt. Lachhaft!
Der Typ setzte sich auf den zweiten orangefarbenen Plastikstuhl mir gegenüber, strich die Tischdecke glatt und sah mich ungeduldig an. Ich setzte ein hochmütiges Gesicht auf und ignorierte ihn. Wenn bloß Tom endlich kommen würde!
„Also los, fangen wir endlich an“, sagte mein Gegenüber schließlich und schlug das Mathebuch auf.
Ich sagte immer noch nichts, aber irgendwie hatte ich das ganz bescheuerte Gefühl, dass etwas nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt hatte.
„Wo sollen wir anfangen? Was hast du auf?“, wiederholte er.
Es klang noch ungeduldiger. Mir dämmerte jetzt einiges. „Gibst du die Nachhilfe?“, fragte ich ungläubig.
Er sah mich erstaunt an. „Ja natürlich.“
„Aber dein Bruder...“, fing ich an.
Er runzelte die Stirn. „Ich habe keinen Bruder. Soll ich mich vielleicht offiziell vorstellen? Ich bin Dietmar Caberg. Willst du meine Geburtsurkunde sehen? Was soll die Fragerei überhaupt?“
Natürlich, das war der Sohn von Frau Doktor Caberg. Die Ähnlichkeit war nicht zu übersehen, die gleichen Haare und die gleiche Gesichtsform. Ich schüttelte entsetzt den Kopf. Wie hatte ich nur vermuten können, dass die Caberg einen netten Sohn – so jemanden wie Tom – haben könnte. Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm.
„Also, können wir jetzt?“, fragte Dietmar nochmals. „Immerhin ist es dein Geld und jetzt sind schon zehn Minuten von der Zeit um.“

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Heldin ist 57 x
Der Nachname der Heldin ist 5 x
Die Haarfarbe der Heldin ist 1 x
Die Augenfarbe der Heldin ist 1 x
Der Spitzname der Heldin ist 41 x
Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname ihrer besten Freundin ist 291 x
Der Nachname ihrer besten Freundin ist 2 x
Die Haarfarbe ihrer besten Freundin ist 1 x
Die Augenfarbe ihrer besten Freundin ist 1 x
Bruder der besten Freundin
Vorname des Bruders der besten Freundin 21 x
Vater der weiblichen Hauptrolle
Vorname des Vaters der Heldin 1 x
Spitzname des Vaters der Heldin 77 x
Mutter der weiblichen Hauptrolle
Vorname der Mutter der Heldin 1 x
Spitzname der Mutter der Heldin 99 x
Schwarm der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname ihres Schwarms ist 206 x
Der Nachname ihres Schwarms ist 1 x
Die Haarfarbe ihres Schwarms ist 5 x
Die Augenfarbe ihres Schwarms ist 2 x
Älteste Schwester der weiblichen Hauptrolle
Vorname älteste Schwester der Heldin 57 x
Freund der ältesten Schwester
Vorname des Freundes d. ältesten Schwester 43 x
Zweitälteste Schwester der weiblichen Hauptrolle
Vorname der zweitältesten Schwester 94 x
Freund der zweitältesten Schwester
Vorname Freund zweitälteste Schwester 40 x
Mathelehrerin
Der Vorname der Mathelehrerin ist 2 x
Der Nachname der Mathelehrerin ist 173 x
Sohn der Mathelehererin
Vorname des Sohnes der Mathelehrerin 97 x
Fußballtrainer der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Fußballtrainers ist 3 x
Hund
Der Name des Hundes ist 27 x
Hundebesitzerin
Der Nachname der Hundebesitzerin ist 13 x
Schulfreundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname einer Schulkameradin ist 12 x
Freund der Schulfreundin
Vorname des Freundes der Schulkameradin 2 x
Weitere Schulfreundinnen der weiblichen Hauptrolle
Vorname einer weiteren Schulkameradin 3 x
Vorname einer dritten Schulkameradin 7 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.